James Brown – Geburtsstunde des Souls

Mr. Dynamite, der später millionenschwere Soulbrother James Brown, der „I feel good“ herausschrie oder seine "Sexmachine" anwarf, erfüllte anfangs wirklich alle Klischees eines Underdogs: Aufgewachsen in einem Bordell in Georgia, jobbte er als junger Mann als Autowäscher und Baumwollpflücker, verübte Einbrüche, saß mehrfach im Knast, bevor er sein Talent als Sänger und Performer entdeckte und Mitte September 1958 in den Beltone Studios seinen ersten Song aufnahm. Heute gilt "Try me" als die Geburtsstunde moderner Soulmusik, die sich dann in den Sechzigern international durchsetzter. Darüber hinaus wurde James Brown eine Gallionsfigur der Bürgerrechtsbewegung. Soulmusik als Emanzipations-Soundtrack ist Thema der Pop-Kolumne mit Wolfgang Rumpf.
  • Autor/-in:Wolfgang Rumpf
  • Länge:4:12 Minuten
  • Datum:Mittwoch, 19. September 2018
  • Sendereihe:Bremen Zwei | Bremen Zwei
  • Beitragsreihe:Popkultur