No-Billag-Initiative gescheitert

"Zwangsgebühren" – so nannte der Chefredakteur der Schweizer Zeitung Weltwoche die Gebühren für die Öffentlich-Rechtlichen Medien seines Landes. Und machte damit mächtig Stimmung für ein Ja zur sogenannten No-Billag-Initiative, der Volksabstimmung über eben jene Gebühren. Die Initiative scheiterte aber. Die Rhetorik des Journalisten ist auch in Deutschland nicht vollkommen unbekannt: Mathias Döpfner, Präsident des Bundesverbandes Deutscher Zeitungsverleger, sprach mal von einer "gebührenfinanzierten digitalen Staatspresse". Ob das gesunde Konkurrenz oder erbitterter Machtkampf ist fragen wir unseren Kolumnisten Jochen Hörisch?
  • Autor/-in:Jochen Hörisch
  • Länge:4:10 Minuten
  • Datum:Montag, 5. März 2018
  • Sendereihe:Bremen Zwei | Bremen Zwei
  • Beitragsreihe:Hören und Sehen

  • Download (rechte Maustaste)