The Milk Carton Kids: The only ones

Bevor Ende der 60er Jahre des letzten Jahrhunderts die sogenannte Langspielplatte ihren Siegeszug antrat, waren vor allen Dingen zwei Vinyl Formate auf den heimischen Plattentellern zu finden: die Single und die EP. Bei der Single war es einfach: auf jeder Seite ein Song, auf der A-Seite der Hit und auf der B-Seite meist irgendein Lied, dem die Macher weniger zutrauten. EP stand für "Extra oder auch Extended Play", also für mehr als nur zwei Lieder, meist waren es vier. Diese EP gab es im handlichen Singleformat oder aber auch als etwas größere 10“ – einer Größe die irgendwo zwischen der kleinen Single und dem großen Album liegt. Genau dieses altmodische Format hat auch das kalifornische Duo The Milk Carton Kids für ihre neue Veröffentlichung gewählt und Bremen Zwei Musikkritiker Max Spallek erzählt uns, ob das auch wirklich Sinn macht.
  • Autor/-in:Max Spallek
  • Länge:3:29 Minuten
  • Datum:Freitag, 6. Dezember 2019
  • Sendereihe:Bremen Zwei
  • Beitragsreihe:CD-Tipp
  • Quelle:Bremen Zwei