VW: "Das ist kein neues Angebot, sondern Prämiengetue"

Der große Wurf hatte es werden sollen, als Anfang Oktober Umweltministerin Schulze und Verkehrsminister Scheuer zusammentraten, um im Diesel-Skandal endlich für Klarheit zu sorgen. Schade nur, dass beim Thema Nachrüstungen die Automobilhersteller so gar nicht auf die Vorstellungen der Minister eingehen wollen. Dafür bieten Unternehmen auf eigene Faust Umtauschprämien an. Gestern stellte Volkswagen sein zweites Angebot vor, bei dem Besitzer von Autos der Schadstoffklassen 1-4 bei einem Neukauf eine Prämie von 4.000 bis 10.000 Euro erhalten. Die alten Diesel sollen dann verschrottet werden. Ferdinand Dudenhöfer ist Professor für Automobilwirtschaft und sagt "Hätte man von Anfang den Autofahren die Hardware-Nachrüstung gegeben, dann wären die Autos sauber gewesen und wir hätten heute keine Fahrverbote."
  • Autor/-in:Anja Goerz
  • Länge:4:00 Minuten
  • Datum:Freitag, 19. Oktober 2018
  • Sendereihe:Bremen Zwei
  • Quelle:Bremen Zwei