Väterchen Frust: Auferstehung im Theater am Goetheplatz

Die Romane des russischen Schriftstellers Lew Tolstoi sind Weltklassiker. "Krieg und Frieden" und "Anna Karenina" hat vermutlich jeder mal gelesen - oder zumindest eine Verfilmung gesehen. Tolstois letzter Roman "Auferstehung" aus dem Jahre 1899 ist dagegen heute weniger bekannt. Dabei ist es sein persönlichster Roman. Gut zehn Jahre vor seinem Tod hat Tolstoi mit der Hauptfigur einen Menschen entworfen, der sehr konsequent den Sinn seines Lebens sucht. Jetzt hat das Theater Bremen "Auferstehung" auf die Bühne im Großen Haus gebracht. Unsere Theaterkritikerin Christine Gorny war dort.
  • Autor/-in:Jörn Albrecht
  • Länge:5:11 Minuten
  • Datum:Samstag, 9. März 2019
  • Sendereihe:Der Samstagmorgen | Bremen Zwei
Mehr zum Thema: