Bremer Philharmoniker: Konzerte im veränderten Rahmen

Die Bremer Philharmoniker müssen sich bis mindestens Ende 2020 wegen der Corona-Einschränkungen auf veränderte Rahmenbedingungen einstellen. Das gilt für das Programm, für das Orchester und auch für das Publikum. Zurzeit proben die Musiker hinter verschlossenen Türen und versuchen herauszufinden, wie die geforderten Abstände von anderthalb bis drei Metern eingehalten werden können. "Wir sind – Gott sei Dank – von den ersten großen Abstandsflächen, die bis zu 12 Meter gingen, wieder weg", sagt Orchesterleiter Christian Kötter-Lixfeld. Beschränkungen gelten auch für das Publikum, es müsse "mit sehr stark verringerten Saalkapazitäten" umgegangen werden. Das Saisonbuch, das seit zwei Jahren in Planung ist, soll weiterentwickelt und mit angepasstem Programm veröffentlicht werden. Doch trotz aller Unwägbarkeiten ist Kötter-Lixfeld froh, wieder Konzerte spielen zu können.
  • Autor/-in:Christian Kötter-Lixfeld;Martin Busch
  • Länge:4:43 Minuten
  • Datum:Mittwoch, 10. Juni 2020
  • Sendereihe:Bremen Zwei
  • Quelle:Bremen Zwei